Auszug Newsletter Herbst 09

es hat mich persönlich interessiert, ob sich Grippe-Viren schon seit eh und je in unseren Hausschweinen vermehrt haben oder ob dies nur der "In-aller-Munde-H1N1-Schweinegrippe-Virus" tut. Folglich möchte ich Euch einen Auszug aus Wikipedia nicht vorenthalten, da steht unter anderem:

 

Die klassischen porzinen (vom Schwein stammenden) Virusstämme verursachen beim Menschen selten, und dann nur milde Erkrankungen.

 

1918 kam es unter dem Namen der Spanischen Grippe zu einer Pandemie (weitverbreitete Erkrankungsfälle), bei dem damaligen H1N1-Virus wird ein porziner Subtyp oder zumindest ein gemeinsamer Ursprungsstamm angenommen.

 

Eine neu aufgetretene Variante des Influenza-A-Virus H1N1 wurde im April 2009 in Mexiko und in den Vereinigten Staaten isoliert. Dieser Virus wird effektiv von Mensch zu Mensch übertragen. Eine Erkrankung von Schweinen wurde nicht beobachtet. Die Bezeichnung des aktuellen Ausbruchs als "Schweinegrippe" kann kritisiert werden, da die isolierten Virusstämme keine Erreger der eigetlichen Schweineinfluenza darstellen. Sie besitzen nur eines von acht Genomsegmenten (Erbinformation) das porzinen Ursprungs sein könnte.

 

Zusammenfassend lässt sich demnach sagen, dass sich Viren von Vögeln, Schweinen und Menschen immer schon im Schwein als "mixing vessel" (Mischgefäß) "vermischt" haben und dadurch neue Virusformen nachgewiesen werden konnten. Der jetzige H1N1-Schweinegrippevirus ist jedoch ein Menschen-Grippe-Virus, der nur einen sehr kleinen "Schweinchen-Anteil" hat.

 

 

 

Wie unterscheidet man eine Grippe von einer Erkältung:

Die Grippe beginnt plötzlich, mit hohem Fieber, starken Glieder- und Kopfschmerzen und kann den Betroffenen auch nach Abklingen der Symptome noch wochenlang schwächen. Ich empfehle die Konsultation eines Arztes!!

 

Das, was wir Erkältung nennen, ist ein Sammelbegriff für rasch auftretende Erkrankungen der oberen Atemwege, sie beginnt meist mit Halsweh, Schnupfen oder Husten.

 

  

 

« Zurück